Das Bad‎ > ‎

Land der Ideen 2006

Würdigung durch den Bundespräsidenten Horst Köhler

In diesem Jahr stellte sich das Naturerlebnisbad Luthe unter insgesamt 1200 Projekten zur Wahl,
eines der 365 Orte des Jahres zu werden. Im Dezember 2006 fand ein Empfang in Berlin statt, auf dem sich der Bundespräsident über unser Projekt als eins von 6 der 365 ausgewählten Projekte insbesondere informiert hat. Der Bundespräsident zeigte sich vor allem von dem Einsatz der Bürger und Bürgerinnen beeindruckt und wünschte sich, dass noch viele Ideen in anderen Städten so verwirklicht werden wie in Luthe und sprach seine Anerkennung für die geleistete Arbeit aus.

An diesem Projekt waren insgesamt 1000 Helfer, Planer, Genossenschaftler, Fördervereinsmitglieder und Unterstützer aktiv. In vielen Arbeitseinsätzen zum größten Teil an Wochenenden wurden Rohre verlegt, Pumpen eingebaut, Beckenköpfe erneuert, Folien und Anschlüsse verlegt sowie Holzstege verlegt. Ihnen haben wir zu verdanken, daß wir am Montag, 19.06.2006 Ort des Tages innerhalb dieser Initiative wurden.

Auch heute ist es wichtig, daß viele Helfer in ehrenamtlicher Arbeit gemeinsam das Bad nicht nur erhalten, sondern auch durch viele neue Ideen dem Projekt weiterhin leben zu lassen. Es werden weiterhin immer wieder Arbeiten anstehen um die Attraktivität des Bades zu verbessern.
 

    Uwe Groening, vom Vorstand der Genossenschaft, stellte dem 
    Bundespräsident Horst Köhler das Projekt NaturErlebnisBad Luthe
    anlässlich einer Feierstunde vor, die im Museum für Kommunikation
    in Berlin stattfand.

    Mit dabei Dr. Tessen von Heydebreck, Vorstandsmitglied der Deutschen
    Bank, BDI-Präsident Jürgen R. Thumann, Prof. Dr. Martin Roth,
    Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlung Dresden und Vorsitzender
    der Jury "365 Orte im Land der Ideen" und Mike de Vries, Geschäftsführer
    Deutschland Land der der Ideen.






"Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ betont die Stärken des Standortes Deutschland und spiegelt wesentliche Eigenschaften der Deutschen wider: Einfallsreichtum, schöpferische Leidenschaft und visionäres Denken. 
Die Entwicklung Deutschlands wurde in der Vergangenheit und wird auch in der Zukunft von den Ideen der Menschen in diesem Land bestimmt. Leistungen in Wissenschaft und Wirtschaft, Kunst und Kultur werden im In- und Ausland mit Bezeichnungen wie „Made in Germany“ oder „Land der Dichter und Denker“ verbunden." (Zitat aus www.land-der-ideen.de)

Diese Initiative steht unter der Schirmherrschaft vom Bundespräsidenten Horst Köhler und wird getragen von der Bundesregierung, der Wirtschaft, vertreten durch den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und führenden Unternehmen.